Pflege

Pflegestufen werden Pflegegrade

Ab Januar 2017 gibt es einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff:

„Pflegebedürftig im Sinne dieses Buches sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen.“

 

Anstelle der früheren Pflegstufen 0 bis 3 treten jetzt die Pfleggrade 1-5.

 

Die neuen Begutachtungsleitlinien für die Einstufung in die Pflegegrade 1-5 benutzen ein modulares System, dass die Bereiche Mobilität (10%), kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen (gemeinsam 15 %), Selbstversorgung (40%), Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen (20%) und Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (15%) abdeckt.

 

Downloads:

Broschüre „Die Selbständigkeit als Maß der Pflegebedürftigkeit“

„Richtlinien zum Verfahren der Feststellung von Pflegebedürftigkeit sowie zur pflegfachlichen Konkretisierung der Inhalte des Begutachtungsinstruments nach dem SGB XI“ (vom 15.04.2016)

 

Weitere Informationen auf der Homepage des Medizinischen Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen:

https://www.mds-ev.de/themen/pflegebeduerftigkeit-ab-2017/neuer-pflegebeduerftigkeitsbegriff.html