Pflege

Pflegestufen werden Pflegegrade

Ab Januar 2017 gibt es einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff:

„Pflegebedürftig im Sinne dieses Buches sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen.“

 

Anstelle der früheren Pflegstufen 0 bis 3 treten jetzt die Pfleggrade 1-5.

 

Die neuen Begutachtungsleitlinien für die Einstufung in die Pflegegrade 1-5 benutzen ein modulares System, dass die Bereiche Mobilität (10%), kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen (gemeinsam 15 %), Selbstversorgung (40%), Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen (20%) und Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (15%) abdeckt.

 

Weitere Informationen auf der Homepage des Medizinischen Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen:

https://www.mds-ev.de/themen/pflegebeduerftigkeit-ab-2017/neuer-pflegebeduerftigkeitsbegriff.html