Reisen

Auch Familien mit epilepsiekranken Kindern brauchen manchmal einen Tapetenwechsel und möchten in Urlaub fahren. Je nach Anfallsform und -häufigkeit machen sich Eltern dann Gedanken, wie weit sie sich aus dem sicheren, häuslichen Umfeld entfernen können. Wie sieht es mit der medizinischen Versorgung am Urlaubsort aus? Finde ich dort Ansprechpartner, die sich mit Epilepsien auskennen? Wird es im Urlaub mehr Anfälle geben? Ist das nicht zu riskant?

 

Grundsätzlich können Familien mit epilepsiekranken Kindern ohne weiteres in Urlaub fahren!

 

Eine gut bestückte Reiseapotheke mit ausreichend Medikamenten, auch Notfallmedikamenten, deren Inhalt mit dem Arzt abgesprochen ist, trägt viel zu einem entspannten Urlaub bei. Typische Reisekrankheiten wie Durchfall und Erbrechen sowie Malaria-Prophylaxe oder -Therapie und Reise-Impfungen sollten ebenfalls im Vorfeld mit dem Arzt besprochen werden, da einige Medikamente sich nicht mit Antiepileptika vertragen.

 

Hilfreich ist ein Notfallausweis oder, wenn das Kind schon im Handyalter ist und sogar mal alleine loszieht, die nötigsten Daten wie z.B. Diagnose, Medikation und vor allem Telefonnummern der Eltern als Hintergrundbild auf dem Smartphone des Kindes zu speichern, Helfer brauchen dann kein Passwort, um das Handy zu entsperren und die ICE-Kontakte (ICE: In Case of Emergency =  Im Notfall) zu finden. Ein Notfallarmband oder eine Notfallkapsel erfüllen den gleichen Zweck.

 

Im Ausland sollte auch eine Übersetzung der Informationen in die Landessprache oder Englisch/Französisch/Spanisch dabei sein. Hier kann das Traveller‘s Handbook www.ibe-travelhandbook.org hilfreich sein, das in 13 Sprachen die wichtigsten Ausdrücke für Epilepsiepatienten auflistet.

 

Bahn -, Bus-, Schiffs- und Autoreisen im Inland sind unbedenklich, die nächstgelegene Epilepsie-Ambulanz am Urlaubsort kann man im Vorfeld über das Informationszentrum Epilepsie www.izepilepsie.de herausfinden. Vom Arzt empfohlene Mittel gegen Reiseübelkeit sollten griffbereit sein.

 

Bei Flugreisen erkundigen Sie sich bitte vor der Buchung bei der Fluggesellschaft, ob Sie eine ärztliche Reisetauglichkeitsbescheinigung benötigen. Sonst können, wenn der Pilot wegen eines Anfalls notlandet, erhebliche Kosten auf Sie zu kommen. Bei längeren Flügen ist ein Gespräch mit dem Arzt ratsam, ob medikamentöse Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden können, damit während des Fluges kein Anfall auftritt. Bei Zeitverschiebung muss die Medikamenteneinnahme auf jeden Fall mit dem Arzt vorher abgesprochen werden, da Schlafentzug und/oder zeitlich verschobene Medikamenteneinnahme anfallsfördernd sind.

 

Hilfreiche Informationen finden Sie:

Familien mit schwerst mehrfachbehinderten Kinder können auch in einem stationären Kinderhospiz oder einer Einrichtung wie dem Kupferhof in Hamburg (http://haendefuerkinder.de/) gemeinsam Urlaub machen. Die behinderten Kinder werden dort auf Wunsch von erfahrenem Personal versorgt, so dass Eltern und Geschwister auch einmal einen Ausflug machen können.