Zuhause

Nächtliche Anfälle – Muss mein Kind dann bei mir im Bett schlafen?

Nein, wenn die Anfälle mit Zuckungen einhergehen, dann kann man erst einmal ein Klingelarmband ausprobieren. Dazu näht man einige Glöckchen (wie die vom Osterhasen) an ein Stoffbändchen, das dem Kind zur Schlafenszeit um das Handgelenk gebunden wird. Die ersten Nächte können etwas unruhig sein, aber danach hat man den Dreh raus und kann unterscheiden, ob das Kind sich nur umdreht oder einen Anfall hat.

Eine andere Möglichkeit sind Matten, die einen Sensor enthalten, der auf rhythmische Bewegungen reagiert, und unter die Matratze gelegt werden. Ein Aufzeichnungsgerät am Bett gibt Alarm, wenn das Kind anfängt zu krampfen. Ein Beispiel ist das Epicare von der Firma Epitech, das auch im Hilfsmittelkatalog der Krankenkassen steht und vom Arzt verordnet werden kann. Vorher sollte man sich mit der Firma in Verbindung setzen, damit die Verordnung „passgenau“ verfasst wird.

Das Kind zuckt nicht, hat aber bei einem Anfall einen Abfall der Sauerstoffsättigung im Blut: Hier kann ein Pulsoxymeter helfen, das vom Arzt verordnet werden kann. Dabei wird ein Sensor an einem Finger oder Zeh befestigt und wenn der Sauerstoffwert im Blut abfällt, ertönt ein Signal.

 

Wie kann ich meinem Kind helfen, die Tabletten selbstständig einzunehmen?

Kaufen Sie zuallererst eine Wochendosette in der Apotheke oder im Internet. Es gibt sie in vielen verschiedenen Formen und Farben, so dass Sie bzw. Ihr Kind mit Sicherheit die passende finden. Dort hinein können Sie die Medikamente für die ganze Woche vorsortieren und mit einem kurzen Blick sehen Sie, ob Ihr Kind die Medikamente genommen hat. Hilfreich sind Erinnerungsstützen, bei großen Kindern kann der Handyalarm gestellt werden, für kleinere kann man auch Aufkleber z. B. an den Zahnputzbecher machen, der sie an die Einnahme erinnert. 

 

Im Bad

Solange die Gefahr besteht, dass Ihr Kind im Anfall in die Badewanne unter Wasser rutscht, sollte es besser Duschen. Praktisch ist es auch, wenn die Türen von Bad und Gästetoilette nach außen aufgehen. So kommen Sie besser ins Bad, wenn Ihr Kind dort auf den Boden stürzt. Statt eines Schloss mit Schlüssel ist eine sog. WC-Garnitur sinnvoll. Diese kann man leicht mit einem Eurostück von außen öffnen, der Jugendliche hat aber trotzdem die Möglichkeit, die Tür zu verschließen.

 

Kinderzimmer

Legen Sie die Matratze einfach auf den Boden, dann kann Ihr Kind sich nicht verletzen, wenn es aus dem Bett fallen sollte.