Befragung zu Vorteilen gegenüber dem Krankheitsbild Epilepsie

Doktorandin Jana Lang, Neuropädiatrie der Universitätsmedizin Rostock, bittet um Unterstützung bei ihrer Umfrage

 

Die Neuropädiatrie der Universitätsmedizin Rostock führt zurzeit eine Befragung zur Wahrnehmung von Vorurteilen und Stigmatisierungen gegenüber dem Krankheitsbild Epilepsie durch.

 

Viele Menschen mit Epilepsie leiden in der Gesellschaft noch immer unter Stigmatisierung. Wir möchten einen Beitrag zur Minimierung der Vorurteile leisten, um den offenen Umgang mit der Erkrankung Epilepsie zu ermöglichen, und darauf aufbauend die psychosoziale Behandlung der Betroffenen zu verbessern.

 

Die Befragung richtet sich an Betroffene sowie an Angehörige und an Epilepsie Interessierte. Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert etwa 3-7 Minuten. Ein positives Ethikvotum liegt vor.

 

Das Ausfüllen des Fragebogens ist über unten stehende Links möglich.

 

Die Teilnahme ist freiwillig und die Auswertung wird anonymisiert durchgeführt, d. h. es sind keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich.

 

Link für Betroffene:

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://evasys.uni-rostock.de/evasys/public/online/index/index?online_php=&p=Epilepsie1&ONLINEID=357968539355122882211596149741599152289722

Link für Angehörige und an Epilepsie Interessierte:

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://evasys.uni-rostock.de/evasys/public/online/index/index?online_php=&p=Epilepsie&ONLINEID=95625049915398691070097635833889672128015

Die Fragebögen werden bis zum 15.08.2020 online zu finden sein. Über eine zahlreiche Teilnahme freuen wir uns sehr!

 

Für Rückfragen stehen

gerne zur Verfügung.